Foto

Mailingliste

Füllen Sie die Formularfelder aus und Sie erhalten zukünftig regelmäßig Mailings zu den Aktivitäten rund ums Theater!
Diese Angaben werden in keinem Fall an Dritte weiter- gegeben oder für andere Zwecke verwendet.


Theater Ravensburg auch bei facebook


Theaterkasse, Zeppelinstr. 7 Öffnungszeiten : Do - Sa 17 Uhr - 20 Uhr und an allen Vorstellungstagen Tel. 0751-23364


Der neue Spielplan ab sofort online für Januar bis März!

Foto

Spielplan1-3_2018web.pdf


Der neue Spielplan ab April hier in Kürze online


Foto


Sie wollen einen Theaterbesuch verschenken? An unserer Theaterkasse bekommen Sie Gutscheine in allen von Ihnen gewünschten Geldwerten. Oder klicken Sie einfach hier und kaufen Sie den Gutschein online

Foto


Der Zuschauerraum verfügt über vier Rollstuhlplätze. Diese sind barierrefrei zugänglich. Eine behindertengerechte Toilette ist vorhanden.


Informationen finden Sie hier !

Foto


Studentenrabatt

Foto


Aktuelle News

Foto
Liebe
Mittwoch, 21. Februar um 19 Uhr / Lesung im Theatercafé - AUSVERKAUFT!

Kleiner Versuch über das Unmögliche

von und mit Ingrid Koch und Peter Frey

 

Aufgrund des großen Erfolgs ihrer ersten gemeinsamen Premiere im vergangenen Oktober
freut sich das Theater Ravensburg auf einen weiteren Abend mit den beiden Wortkünstlern, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Ingrid Koch, die Grande Dame feinsinnig ober-schwäbischer Mundart und Peter Frey, der Meister des schwarzen Humors.

Ihr Handwerk: Sprachliche Brillanz, perfektes Timing und die „Münchener-Rück“ für Pointen-sicherheit.  Ihr Rohmaterial: Die menschliche Natur und deren bunte Vielfalt charakterlicher Fehlfarben. Ihre Methode: Präzise Beobachtung und schonungslose Analyse – auch eigener Schwächen. Ihr Thema: Die Liebe. Mit all ihren Glücksmomenten und Konflikten. Zwischen Leidenschaft und Eifersucht, Gelingen und Scheitern. Zwischen Erfüllung und Enttäuschung, Bereitschaft und Phlegma. Die Liebe: Unterwegs auf dem breiten Korridor der Jahre, zwischen wachsender Zuneigung und dem Abflug des letzten Schmetterlings...

Ein kleiner Versuch über das Unmögliche.

Foto
Mark Twain sieht sich um in der Welt und staunt
Donnerstag, 22. Februar - Lesung im Theatercafé

 -   Vom Paradies bis zum Mississippi

 

Jutta Klawuhn und Bernd Wengert gehen mit dem berühmten Schriftsteller auf die Reise

Mark Twain, der literarische Vater von Tom Sawyer und Huckleberry Finn, war ein begeisterter Vielfahrer. Auf der ganzen Welt sah er sich um und staunte. Ob als Lotse auf dem Mississippi, als Reporter auf Hawaii oder als Tourist und Vortragsreisender in Europa – überall zog ihn seine Neugier (und die Aussicht auf Honorare) hin. Seine Erlebnisse und Beobachtungen, die er an fremden Orten, mit fremden Kulturen und fremden Menschen machte, verwandelte er mit humorigem Auge und frecher Zunge zu literarischen Leckerbissen.
In Heidelberg mokierte er sich über die „schreckliche deutsche Sprache“. In Berlin dinierte er mit Wilhelm II. Aus einer harmlosen Wanderung in den Schweizer Bergen wurde eine halsbrecherische Expedition. Nirgends und niemand war vor seiner satirischen Feder sicher.
Und weil er so viel unterwegs war, schrieb er hunderte von Briefen an seine über alles geliebte Ehefrau Livy, die ihn auch von einer anderen Seite zeigten: als liebevollen, besorgten Ehemann und Vater.

Und überhaupt: die ganze Reiserei begann für Mark Twain bei Adam und Eva im Paradies!

 

Foto
Die Affäre Rue de Lourcine
Freitag & Samstag, 23./24. Februar um 20 Uhr - zum letzten Mal!

Komödie mit Musik von Eugène Labiche

Mitarbeit Albert Monnier und Édouard Martin

(L’affaire de la rue de Lourcine)

Deutsch von Elfriede Jelinek

 

Lenglumé erwacht eines Morgens nach einer alkoholdurchtränkten Nacht mit einem Filmriss. Hinter ihm im Bett schnarcht es. Hat er jemanden abgeschleppt? Seine Frau Norine liegt dort jedenfalls nicht. Überhaupt ist es keine Frau, die schließlich aus den Federn kriecht sondern ein Herr namens Mistingue...Als durch eine Zeitungsmeldung auch noch alles darauf hindeutet, dass die beiden braven Bürger in der Rue de Lourcine im Rausch eine junge Kohlenhändlerin ermordet haben, beginnt ein grotesker Taumel an Rettungsversuchen, Vertuschungen und gegenseitigen Schuldzuweisungen.

Eugène Labiche zeigt in seinem Albtraumschwank von 1857 spielerisch die schmutzigen Wahrheiten, die sich hinter einer spießbürgerlichen, sauberen Kulisse auftun können. Mit viel Musik.

Inszenierung: Karsten Engelhardt – Bühne: Werner Klaus – Kostüme: Catrin Brendel – Musik: Lothar Sonntag – Assistenz: Hannah Rech
Mit:  Ana Schlaegel, Tobias Bernhardt, Alex Niess, Marco Ricciardo

Freitag, 23. Februar
Samstag, 24. Februar

 

 

Foto
Ana Schlaegel lädt ein
Sonntag, 25. Februar um 19 Uhr - Lesung & Essen im Theatercafé

 

Anna Rahm - mit Büchern unterwegs

 

 

Jeder kennt den kleinen, feinen Buchladen oben in der Marktstrasse mit dem geheimnisvollen Namen und den sympathischen Mitarbeiterinnen und vor allem reichen und besonderen Angebot. Und natürlich kennt jeder, der den Laden kennt, das Problem, dass man da so schnell nicht mehr rauskommt, sondern dort hängenbleibt, mit der Nase zwischen den Seiten.

Anna und Ana werden mit Ihnen das Reisen untersuchen, das in ferne Länder, in fremde Kochtöpfe, in die Vergangenheit und in die Fantasie. Mit erstaunlichen Geschichten, schöner Poesie und Buchstabensuppe werden Sie mit uns einen fröhlichen, kurzweiligen, interessanten Abend des geschriebenen und gesprochenen Wortes erleben, Seite an Seite mit kulinarischen Genüssen aus der Küche von Barbara Frei-Stritzel und in freundlicher Gesellschaft im Theatercafé. Wir freuen uns auf Sie!

Reservierung bis Freitag, 23. Februar

Tel. 0751-23364