Archiv

"Genannt Gospodin"
von Philipp Löhle - Koproduktion mit dem Zimmertheater Rottweil
Foto

Mit Patrick Hellenbrand, Arwid Klaws und Ana Schlaegel
Regie: Tonio Kleinknecht / Dramaturgie: Tina Brüggemann

Als Gospodin das Lama hatte, war seine Welt noch in Ordnung. Jetzt hat ihm Greenpeace das Tier weggenommen, und Gospodin weiß nicht, wie es weitergehen soll. Verständnis für sein Problem findet er weder bei Anette, die sich gerade von ihm trennt, noch bei seinen Freunden. Die einen wollen Gospodin, der Geld und materiellen Besitz ablehnt, wieder auf die richtige Bahn bringen. Die anderen nutzen seine Arglosigkeit und seine aus ihrer Sicht verschrobene Weltsicht zu ihrem eigenen Vorteil. Andi lässt sich von Gospodin auf einer Beerdigung vertreten, Norbert erbettelt dessen letztes Möbelstück, den Fernseher, für seine bahnbrechende Installation "tempus fuck it". Und selbst Gospodins Mutter überhört seine Sorgen. Als er jedoch wider Willen zu einer Tasche voll Geld kommt, interessieren sich nicht nur seine Freunde, sondern auch die Polizei für Gospodins Leben.
Philipp Löhle beschreibt in GENANNT GOSPODIN unsere globalisierte, kapitalistische Gegenwart aus der Sicht eines Verweigerers. Ohne Sarkasmus, aber mit viel skurrilem Witz. Weder militant, noch aggressiv oder belehrend lebt Gospodin sein Dogma mit einer Konsequenz, die die Lebenslügen seiner Umwelt scheinbar offen legt. Scheinbar. Denn auch Gospodins Glück funktioniert letztlich nur begrenzt.

Philipp Löhle wurde 1978 in Ravensburg geboren und ist in Baden-Baden aufgewachsen. Studium der Geschichte, Theater- und Medienwissenschaft und deutschen Literatur in Erlangen und Rom. Erste Theaterstücke entstehen noch während des Studiums. KAUF-LAND wird 2005 vom Theater Erlangen uraufgeführt. Inzwischen ist er einer der meistgespielten aktuellen Theaterautoren.
Für GENANNT GOSPODIN wird der Autor außerdem mit dem Förderpreis des Bundesverbandes der Deutschen Industrie ausgezeichnet. GENANNT GOSPODIN (UA: Schauspielhaus Bochum) wird außerdem für den Mülheimer Dramatikerpreis 2008 nominiert.