Null Uhr Fünf - Quer durch Verwirrung
Mittwoch,19. Juli um 18.30 Uhr
Foto

Eine Reisegeschichte durch das Nachkriegs-Deutschland

Was wäre, wenn Du in einer fremden Stadt unterwegs bist und deine Mutter im Gewühl verlierst, sie nicht wieder findest, Dich alleine durchschlagen musst, bis zum Haus deiner Tante, das dann einfach nicht mehr da ist....?

Inspiriert durch den Roman „Krücke“ von Peter Härtling und Berichten von Zeitzeugen, die nach 1945 auf der Suche nach einem Zuhause waren, entwickeln die Spieler und Spielerinnen des Theaterclub 1 eine eigene Reisegeschichte, eine Odyssee durch das Deutschland der Nachkriegsjahre;

Der große Krieg ist zu Ende, viele Städte liegen in Trümmern, Menschen irren in den Ruinen umher, Flüchtlinge wissen nicht genau wohin.  Der Tauschhandel blüht. Die wertvollsten Dinge wechseln für eine Brotkrume den Besitzer. Auf der Suche nach ihren Eltern begegnen die Kinder unter anderem einem Schwarzmarktkönig, der Perserteppiche gegen Ferkel tauscht, einer Hamsterkönigin, bei der es endlich wieder was zu beißen gibt, immer wieder finden sie ungewöhnliche Freunde. Trotz Hunger, Kälte und Ungewissheit hat diese chaotische Zeit auch ihre witzigen Seiten.

...und irgendwo in Deutschland wird die Mutter ganz gewiss auf ihre Kinder warten.

Mit: Smilla Rief, Lina Albus, Bilge-Su Eksi, Charlotte Schmidt, Hannah Welzel, Geli Koch, David und Jakob Heep, Samuel Amann, Sophie Hunn, Lena Rezbach, Maurice Massong, Felix Chekulayev, Julia Kapler, Katja Frick, Karla-Marie Münsch, Catarina Best, Anna Maucher, Jakob und Elias Rottmaier

Leitung: Jutta Klawuhn, Theaterpädagogin, but.